Konversationen

 

UA 2006 Dauerinstallation Neerpelt
Impulszentrum für Musik

 

Rote Kästen ragen wie Pflanzen aus dem Boden und es scheint so, als könnten sie sich verständigen. Sie reagieren aufeinander obwohl sie nicht direkt miteinander vernetzt sind. Sie unterhalten sich, geben ab und zu Zeichen und Laute von sich.

Sie alle haben eine „innere“ Uhr und „beobachten“ das Verhalten der Menschen in ihrer Umgebung. Sobald sich jemand den Objekten annähert und sich mit diesen beschäftigt, werden die zeitlichen Abläufe dieser Aktionen registriert und benutzt, um Zufallszahlen zu sammeln mit denen dann eigene Verhaltensmuster gesteuert werden können.

Sobald sich jemand in die Nähe der Installation begibt und mit den Objekten kommuniziert, messen diese die genaue Zeit und benutzen diese Zahlen zur Steuerung von akustischen und optischen Ereignissen. Um so mehr Leute am Tag die Installation benutzen, um so verworrener und gleichzeitig komplexer wird das Spiel.

Mit vier Objekten kann man die eigene Stimme oder Geräusche der Umgebung aufnehmen. Das aufgenommene Material wird dann in verschiedenen Tonhöhen und Längen abgespielt.

Drei der roten Objekte benutzen Orchesterklänge, die je nach Annäherung in Tonhöhe und Klang variieren.

Sobald man mit einem der Kästen in Verbindung getreten ist und diesen danach wieder in Ruhe lässt, werden 20 kurze musikalische Sequenzen abgespielt. Diese werden durch Nummern (rückwärts zählend) auf dem Zahlendisplay angezeigt. Verwendet wird dabei das jeweilig aufgenomme oder vorher benutzte akustische Material.

Entwürfe 2006