73,8 Kilo Ohm

 


Metallrohre dienen als Messfühler.

Werden die Metallrohre berührt oder zwei durch Berührung elektrisch verbunden, fließt ein ganz geringer Strom, etwa der einer Taschenlampenbattarie von einem Pol zum anderen. Das Schwanken des Hautwiderstandes oder der eigens erzeugte Strom, ausgelöst durch unterschiedliche Druckausübung auf das Metall oder unterschiedliche Hautfeuchtigkeit und - konsistenz, beeinflusst Klänge, Töne, und Geräusche.

Jede Berührung verändert spürbar Tonhöhe und Klangfarbe. Der Ton wird rauher oder dumpfer, geht nach oben oder nach unten. Man kann sich durch zahlreiche Klänge hindurch bewegen, so als hätte man ein Orchester, welches spontan auf jeden Fingerzeig reagiert.

Auch gegenseitiges Berühren, wie das Zwicken in die Nase oder das Ziehen am Ohr kann zum Gestalten von Tönen verwendet werden.